Hinweise zur Vollstreckung von Geldstrafen

Sie lesen den Originaltext

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Übersetzung in leichte Sprache. Derzeit können wir Ihnen den Artikel leider nicht in leichter Sprache anbieten. Wir bemühen uns aber das Angebot zu erweitern.

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Übersetzung in Gebärden­sprache. Derzeit können wir Ihnen den Artikel leider nicht in Gebärdensprache anbieten. Wir bemühen uns aber das Angebot zu erweitern.

Vollstreckung von Geldstrafen / enforcement of fines / l’exécution d’amende

Hinweise zur Vollstreckung von Geldstrafen

Gegen Sie wurde durch rechtskräftige strafgerichtliche Entscheidung eine Geldstrafe verhängt. 
Sollten Sie die Geldstrafe bereits vollständig gezahlt haben, brauchen Sie diese Hinweise nicht 
weiterzulesen. 
 
Folgen der Nichtzahlung 
Wird die Geldstrafe auch nach dem Erhalt einer Mahnung nicht innerhalb der gesetzten Frist 
gezahlt,  ist  die  Staatsanwaltschaft  zur  zwangsweisen  Beitreibung  verpflichtet.  Dies kann  zum 
Beispiel durch Pfändung und Verwertung Ihres beweglichen Vermögens oder Pfändung Ihres 
Arbeitseinkommens erfolgen.  
 
Verläuft  die  Beitreibung  erfolglos  oder  verspricht  sie  von  vornherein  keinen  Erfolg,  wird  die 
Vollstreckung der Ersatzfreiheitsstrafe angeordnet. Stellen Sie sich nicht freiwillig innerhalb der 
in der Ladung zum Strafantritt vorgegebenen Frist, erlässt die Staatsanwaltschaft Haftbefehl. 
 
Zahlungserleichterungen 
Sollten Sie die Geldstrafe nicht auf einmal bezahlen können, kann Ihnen zur Vermeidung von 
Ersatzfreiheitsstrafe  Ratenzahlung  oder  ausnahmsweise  eine  vorübergehende  Stundung 
bewilligt werden. Dabei muss der Strafzweck erhalten bleiben. 
 
Gemeinnützige Arbeit 
Falls Sie nicht in der Lage sind, die Geldstrafe in einem angemessenen Zeitraum zu zahlen, 
besteht  auch  die  Möglichkeit,  durch  Ableistung  gemeinnütziger  Arbeit  die  Vollstreckung  der 
Ersatzfreiheitsstrafe  zu  vermeiden.  Gemeinnützige  Arbeit  ist  unentgeltliche  Beschäftigung, 
beispielsweise in sozialen Einrichtungen. Die Erbringung gemeinnütziger Arbeit kann nur auf dem 
Gebiet der Bundesrepublik Deutschland erfolgen.  
 
Antragstellung 
Zahlungserleichterungen oder die Ableistung gemeinnütziger Arbeit können Sie unter Angabe 
des Aktenzeichens bei der Staatsanwaltschaft beantragen. Ihrem Antrag sind Belege über Ihre 
aktuellen wirtschaftlichen Verhältnisse beizufügen. 
 
Weitere Informationen- auch in verschiedenen Sprachen- finden Sie unter:  
Further information, also in different languages, can be found at: 
De plus amples informations, également en différentes langues, sont disponibles à l'adresse 
suivante: 
Más información, también en diferentes idiomas, en:


Weitere Informationen finden Sie auf den nachfolgenden Seiten

Symbolbild Strafanzeige mit Paragraphenzeichen und dem Polizeistern im Hintergrund
© GenStA Pressestelle
Hamburger Justiz

Erstatten von Strafanzeigen

Für die Entgegennahme von Strafanzeigen ist zunächst die Polizeiwache in Ihrer Nachbarschaft der richtige Ansprechpartner.

Mehr
Geldscheine und Paragrafenzeichen
© colourbox.de
Hamburger Justiz

Vollstreckung von Geldstrafen, Ratenzahlung und gemeinnützige Arbeit

Die Staatsanwaltschaft ist Ermittlungsbehörde und auch Vollstreckungsbehörde.

Mehr
Merkblätter und Broschüren der Staatsanwaltschaft
© GenStA Pressestelle
Hamburger Justiz

Merkblätter und Broschüren

Informationen zu Adhäsionsverfahren, Verletztenrechte, Hinweise für Zeugen.

Mehr
Symbolischer Stempel "Strafantrag"
© GenStA Pressestelle
Hamburger Justiz

Strafantrag

Bestimmte Straftaten können von der Staatsanwaltschaft nur auf Antrag verfolgt werden.

Mehr
linkliste-b
© GenStA Pressestelle
Hamburger Justiz

Linkliste

Verschiedene Links aus dem Bereich der Justiz.

Mehr
1  von