Überfall in der Hein-Hoyer-Straße - Hauptverhandlung vor dem Landgericht Hamburg - Anordnung zu Foto- und Filmaufnahmen

Überfall in der Hein-Hoyer-Straße - Hauptverhandlung vor dem Landgericht Hamburg - Anordnung zu Foto- und Filmaufnahmen

Am 27. September beginnt um 9.15 Uhr im Saal 237 des Strafjustizgebäudes, Sievekingplatz 3, vor der Großen Strafkammer 1 (601 Ks 16/12) die Hauptverhandlung gegen vier Angeklagte wegen gemeinschaftlichen Mordes, Beteiligung an einer Schlägerei und gefährlicher Körperverletzung sowie gegen einen Angeklagten auch wegen unerlaubten Führens einer halbautomatischen Kurzwaffe und des unerlaubten Besitzes von Munition.

Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten vor, am 05.04.2012 gegen 00.30 Uhr aufgrund eines gemeinsamen Tatplanes das Lokal „Café fünf“, Hein-Hoyer-Straße, maskiert sowie mit Schusswaffen, Messern und einem Baseballschläger bewaffnet gestürmt und den ahnungslos in der Nähe der Eingangstür sitzenden H. (44) heimtückisch ermordet zu haben. Zunächst soll L. dem H. mit dem Baseballschläger wiederholt auf den Kopf geschlagen und ihm sodann zwei tödliche Messerstiche in den Rücken versetzt haben. H. verstarb noch am Tatort. Im unmittelbaren Anschluss soll D. mit einer Pistole (Modell Tuna, Kaliber 6,35mm) zweimal auf die sich über ihren Bruder gebeugte N. H. (31) geschossen und diese am Oberarm getroffen haben.

Für folgende Tage sind Fortsetzungstermine anberaumt worden:

Donnerstag, den 27. September 2012, 09:15 - 12.30 Uhr

Freitag, den 28. September 2012, 08:30 - 09:15 Uhr

Montag, den 22. Oktober 2012, 08:30 - 12:00 Uhr

Dienstag, den 30. Oktober 2012, 13:00 Uhr

Freitag, den 02. November 2012, 09:15 Uhr

Freitag, den 09. November 2012, 09:15 Uhr

Freitag, den 16. November 2012, 14:00 - 17:00 Uhr

Freitag, den 23. November 2012, 09:15 Uhr

Dienstag, den 04. Dezember 2012, 09:15 Uhr

Freitag, den 07. Dezember 2012, 09:15 Uhr

Montag, den 10. Dezember 2012, 09:15 Uhr

Dienstag, den 11. Dezember 2012, 09:15 Uhr

Freitag, den 14. Dezember 2012, 09:15 Uhr

Mittwoch, den 19. Dezember 2012, 08:30 - 12:00 Uhr

Mittwoch, den 16. Januar 2013, 09:15 Uhr

Dienstag, den 22. Januar 2013, 09:15 Uhr

Donnerstag, den 24. Januar 2013, 09:15 Uhr

Mittwoch, den 30. Januar 2013, 09:15 Uhr 

Dienstag, den 05. Februar 2013, 09:15 Uhr

Donnerstag, den 07. Februar 2013, 09:15 Uhr

Mittwoch, den 13. Februar 2013, 09:15 Uhr

Dienstag, den 19. Februar 2013, 09:15 Uhr

Donnerstag, den 21. Februar 2013, 09:15 Uhr

Mittwoch, den 27.Februar 2013, 09:15 Uhr 

Foto- und Filmaufnahmen

Der Vorsitzende Richter der Großen Strafkammer 1 hat folgende Anordnungen zu Foto- und Filmaufnahmen getroffen:

[…]

2) Ton-, Foto- und Filmaufnahmen im Sitzungssaal werden innerhalb eines

    Zeitraums von 5 Minuten vor dem geplanten Verhandlungsbeginn gestattet.

3) Die Aufnahmen sind auf ein entsprechendes Zeichen oder Anweisung des

    Vorsitzenden sofort einzustellen.

4) Film- und Fotoaufnahmen im Umkreis von 5 Metern der Eingangstüren des

    Sitzungssaals sind nicht gestattet.

5) Die Aufnahmen der Angeklagten sind zu anonymisieren, es sei denn, diese

    erklären ausdrücklich ihre Zustimmung zu einer abweichenden Vorgehensweise.

6) Nahaufnahmen (Porträtaufnahmen) von Mitgliedern des Gerichts sind nicht

    zulässig.

7) Nahaufnahmen (Porträtaufnahmen) der Sitzungsvertreter(in) der Staatsanwalt-

   schaft, der Nebenkläger, der Nebenklagevertreter und der Verteidiger sind nur

   gestattet, wenn diese ausdrücklich ihre Zustimmung erklären.

8) Von Zeugen und Sachverständigen dürfen ohne ihre ausdrückliche Zustimmung

     keine Aufnahmen gemacht werden.

9) Darüber hinaus sind Foto-, Film- und Tonaufnahmen während laufender Verhand-

    lung im Sitzungssaal mittels jeder Art von Aufnahmegeräten zum Zwecke der

    öffentlichen Vorführung oder Veröffentlichung ihres Inhalts unzulässig und unter-

    sagt (§ 169 S.2 GVG).

10) Die vorstehenden Regelungen unter den Ziffern 2) bis 9) befreien die Medien-

      vertreter nicht von der ihnen obliegenden Verpflichtung zu prüfen und zu ge-

      währleisten, dass sie mit ihrer Berichterstattung nicht die Persönlichkeitsrechte

      der Betroffenen verletzen.

11) Es wird untersagt, im Sitzungssaal mit den Verfahrensbeteiligten Interviews oder

      interviewähnliche Gespräche zu führen.

12) Den Anweisungen der eingesetzten Wachtmeister ist Folge zu leisten.