Terminhinweis im Verfahren gegen 93-jährigen früheren SS-Wachmann

Terminhinweis im Verfahren gegen 93-jährigen früheren SS-Wachmann

617 Ks 10/19 jug.

Die Hauptverhandlung im Strafverfahren gegen den 93-Jährigen Bruno D., der sich vor dem Landgericht Hamburg wegen seiner früheren Tätigkeit als SS-Wachmann im KZ Stutthof verantworten muss, soll am kommenden Freitag, den 5. Juni 2020, 11:00 Uhr fortgesetzt werden. In diesem Termin soll der Verteidiger weitere Gelegenheit erhalten, Fragen an den Historiker zu richten, der bereits in mehreren Hauptverhandlungsterminen sein Gutachten erstattet hat. Außerdem soll der das Verfahren begleitende Jugendpsychiater mit seinem Gutachten beginnen.

In der heutigen Sitzung konnte das historische Gutachten zur Tötung von KZ-Häftlingen in Neustadt nicht abgeschlossen werden. Dieser Sachverständige soll erneut am 9. Juni gehört werden, außerdem soll in diesem Termin der das Verfahren begleitende Gerontopsychiater befragt werden. Der Termin am 11. Juni wird dann voraussichtlich benötigt, um das jugendpsychiatrische Gutachten abzuschließen. Mit einem Beginn der Plädoyers ist demnach nicht vor dem 19. Juni 2020 zu rechnen.

Über den 14. Juli hinaus wurden drei weitere Termine für die Hauptverhandlung anberaumt:

5. Juni, 11:00 bis 13:00 Uhr,
9. Juni, 11:00 bis 13:00 Uhr,
11. Juni, 11:00 bis 13:00 Uhr,
19. Juni, 11.30 bis 13.30 Uhr,
6. Juli, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr,
7. Juli, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr,
14. Juli, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr,
17. Juli, 12:00 Uhr bis 14:00 Uhr,
20. Juli, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr,
23. Juli, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr.

Die besonderen Vorkehrungen zum Schutz des Angeklagten vor Infektionsrisiken bleiben auch für die nächsten Termine bestehen. Zuschauer/innen im Sitzungssaal sind - abhängig von der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie - erst ab dem Beginn der Plädoyers, also frühestens ab dem 19. Juni, wieder denkbar. Einzelheiten hierzu und zur Kapazität des Medienraums ab dem Beginn der Plädoyers werden noch bekannt gegeben.

Für Bildaufnahmen innerhalb und außerhalb des Sitzungssaals gelten die aus den früheren Terminen bekannten Modalitäten (einschließlich Pool-Anordnung, vgl. die Pressemitteilung vom 24. September 2019). Bildberichterstatter müssen innerhalb des Sitzungssaals Mund-Nase-Schutzmasken o.ä. tragen.