Hinweise zum Staatsschutzverfahren gegen Omaima A.


Hinweise zum Staatsschutzverfahren gegen Omaima A.

Am Montag, den 4. Mai 2020, beginnt die Hauptverhandlung im Staatsschutzverfahren gegen die 35-jährige deutsche und tunesische Staatsangehörige Omaima A., die im Verdacht steht, sich im Januar 2015 dem „Islamischen Staat“ (IS) als Mitglied in Syrien angeschlossen zu haben. 

Medienraum

Die Hauptverhandlung soll im Saal 288 des Strafjustizgebäudes, Sievekingplatz 3, stattfinden, in dem zum Schutz vor Infektionsrisiken derzeit nur 6 Zuhörer/innen Platz finden. Ein anderer Saal im Sicherheitsbereich des Strafjustizgebäudes steht für den Prozessauftakt wegen einer zeitgleich stattfindenden Hauptverhandlung mit vier Angeklagten nicht zur Verfügung. Für Medienvertreter/innen wird deshalb, vorerst für die ersten beiden Hauptverhandlungstage, ein Medienraum eingerichtet, in den das Tonsignal aus dem Sitzungssaal übertragen wird.

Über die Einrichtung eines Medienraums zu den weiteren Hauptverhandlungstagen wird jeweils von neuem je nach Publikumsaufkommen im Sitzungssaal und danach entschieden, wie viele Medienvertreter/innen ihr Erscheinen gegenüber der Pressestelle des Hanseatischen Oberlandesgerichts ankündigen. Entsprechende Hinweise nehmen wir gern bis 12:00 Uhr an dem dem jeweiligen Sitzungstag vorangehenden Werktag entgegen.

Der Medienraum soll im Plenarsaal des Hanseatischen Oberlandesgerichts, Sievekingplatz 2 eingerichtet werden, in dem sich Tischarbeitsplätze in angemessenen Abständen befinden. Stromanschlüsse stehen leider nur in sehr begrenztem Umfang zur Verfügung. Der Zugang ist beschränkt auf 18 Medienvertreter/innen, die sich als solche ausweisen können, in der Reihenfolge ihres Erscheinens am Medienraum. Weitere zwei Sitzplätze werden reserviert für den jeweiligen Autor/Reporter der poolführenden TV‑/Video-Berichterstatter. Der Medienraum öffnet 15 Minuten vor dem geplanten Verhandlungsbeginn. Alle Anwesenden müssen voneinander ein Mindestabstand von 1,5 m einhalten.

Ton- und Bildaufnahmen im Medienraum sind während der laufenden Tonübertragung aus dem Hauptverhandlungssaal nicht gestattet. Vor und nach der Übertragung sowie außerhalb des Medienraums sind Ton- und Bildaufnahmen nach vorheriger Anmeldung in der Präsidialgeschäftsstelle des Hanseatischen Oberlandesgerichts, Zi. 232, möglich.

Pool-Führer zum Prozessauftakt

Für Film- und Fotoaufnahmen im Saal vor Sitzungsbeginn haben zum Prozessauftakt am 4. Mai 2020 die Pool-Führung übernommen für den Bereich

  • der deutschen und ausländischen TV-Sender:
    NDR Hamburg Journal
    Das Poolmaterial kann per Leitung oder mft-Versand (filetransfer) abgerufen werden. Bitte melden Sie Ihr Interesse - gerne auch im Voraus - unter 040 / 4156 -5312 oder pl_hhjournal@ndr.de an. Der Versand erfolgt unverzüglich, nachdem das Bildmaterial im Gericht produziert worden ist.
  • der übrigen Video-Berichterstatter einschließlich Onlinemedien:
    Pinguinfernsehfilme
    Das Material kann entweder bei Drehschluss gegen Mittag bei uns vor Ort kopiert werden oder später abgefordert werden. 
    Kontakt: Markus Thöß, thoess.m@pinguinfilm.com
  •  der Nachrichtenagenturen:
    dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH,
    Kontakt: dpa, Fotoredaktion, mail: foto@dpa.com  oder Tel. 030-285231515,
  • der Bildagenturen:
    ddpimages
    Kontakt: photodesk@ddpimages.com oder unter der Telefonnummer +49 40 73 44 60 273.