Ehemaliger Präsident des Hanseatischen Oberlandesgerichts Dr. Helmut Plambeck verstorben

Mitteilung zum Tod von Helmut Plambeck

Am 29. November 2019 ist Dr. Helmut Plambeck, Präsident des Hamburgischen Verfassungsgerichts und des Hanseatischen Oberlandesgerichts von 1985 – 1994, im Alter von 90 Jahren verstorben.

Helmut Plambeck trat zum 1. Juli 1957 in den höheren Justizdienst der Freien und Hansestadt Hamburg ein und war zunächst an Amts- und Landgericht tätig. 1977 wurde Plambeck Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht und 1981 zugleich Vorsitzender Richter am Hamburgischen Oberverwaltungsgericht. Am 1. Juli 1981 wurde er zum Präsidenten des Verwaltungsgerichtsgerichts Hamburg ernannt. In der Zeit vom 2. Mai 1985 bis zum 31. August 1994 war Plambeck Präsident des Hamburgischen Verfassungsgerichts und des Hanseatischen Oberlandesgerichts. Zugleich war er Präsident der juristischen Prüfungsämter, in denen er sich für Juristenausbildung eingesetzt hat. Der Hamburgischen Justiz war Plambeck auch über seine Verabschiedung hinaus in vielfacher Weise verbunden.

Helmut Plambeck hat aufgrund seines Sachverstands, ausgeprägter Umsicht und mit einem starken Gerechtigkeitsempfinden höchste Anerkennung erlangt und sich um die Hamburgische Justiz verdient gemacht. In seine Amtszeit fielen die mit der Wiedervereinigung einhergehenden Herausforderungen bei der Neuordnung der Justiz in den neuen Bundesländern, an der sich Hamburg durch personelle Unterstützung beteiligt hat. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren. Seinen Angehörigen gilt unser Mitgefühl.