Referendare

Referendare

Welche Ausbildungsmöglichkeiten habe ich als Referendar bzw. Referendarin?

Sie können die Wahlstation I oder die Wahlstation II beim Arbeitsgericht oder Landesarbeitsgericht absolvieren (§ 42 Abs. 1 und 2 HmbJAG), wenn Sie den Schwerpunktbereich des Gebiets der Arbeits- und der Sozialgerichtsbarkeit gewählt haben (§ 42 Abs. 3  HmbJAG).

Wie ist die Ausbildung gestaltet?

Sie werden einem Berufsrichter bzw. einer Berufsrichterin des Arbeitsgerichts oder Landesarbeitsgerichts zur Einzelausbildung zugewiesen.

Üblicherweise verfassen Sie Urteile, Beschlüsse und Gutachten und halten Aktenvorträge vor der Kammer. Ferner nehmen Sie an Sitzungen und Beratungen der Kammer einschließlich Vor- und Nachbereitung teil. Beim Arbeitsgericht leiten Sie eine Verhandlung (Gütetermin) unter Aufsicht Ihres Ausbilders bzw. Ihrer Ausbilderin.

Die konkrete Gestaltung Ihrer Ausbildung obliegt Ihrem Ausbilder bzw. Ihrer Ausbilderin.

Wo muss ich mich bewerben?

Sie stellen spätestens 6 Wochen vor Beginn der Station beim Präsidenten des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg, Personalstelle für Referendare, Dammtorwall 13, 20354 Hamburg einen entsprechenden Antrag. Ihm muss ein sinnvoller Ausbildungsplan zugrunde liegen.

Ihre Zuweisung an das Arbeitsgericht oder Landesarbeitsgericht erfolgt durch die Personalstelle für Referendare des Hanseatischen Oberlandesgerichts.

Wie lange muss ich auf einen Ausbildungsplatz warten?

Beim Arbeitsgericht und Landesarbeitsgericht Hamburg bestehen keine Wartezeiten.

Kann ich mir den Ausbilder bzw. die Ausbilderin selbst aussuchen?

Ihren Wunsch berücksichtigen wir nach Möglichkeit. Kann er nicht berücksichtigt werden, erfolgt die Zuteilung in der Reihenfolge der hier geführten Liste.

Wer beantwortet meine Fragen?

Ansprechpartner für das Landesarbeitsgericht ist:

Präsidialgeschäftsstelle des Landesarbeitsgerichts

Tel.: 040 428 63 - 5601