Pressemitteilung vom 12.08.2014

29 Ca 329/14
Martin Schwalb klagt gegen die HSV Handball GmbH & Co. KG wegen Kündigung seines Arbeitsverhältnisses sowie fristlose Kündigung seines Geschäftsführervertrages

Pressemitteilung vom 12.08.2014

In einem Verfahren vor dem Arbeitsgericht Hamburg wehrt sich der Cheftrainer des Handball-Bundesligisten HSV Handball Martin Schwalb gegen die ihm gegenüber ausgesprochene fristgerechte Kündigung seines Arbeitsverhältnisses als Cheftrainer sowie fristlose Kündigung seines Geschäftsführervertrages.

Herr S. begann am 24. Oktober 2005  seine Tätigkeit als Cheftrainer der Handballmannschaft des HSV e.V. bis zum 30. Juni 2011. Sodann wurde er als Fremdgeschäftsführer bestellt und beschäftigt, bevor er am 12. März 2012 zunächst zusätzlich als Cheftrainer, und ab dem 01. Juli 2013 ausschließlich als solcher beschäftigt wurde. Dieser Arbeitsvertrag wurde befristet bis zum Ende der Spielzeit 2014/15.

Mit Schreiben vom 2. Juli 2014 kündigte die Beklagte das Arbeitsverhältnis zum 31. Juli 2014. Zusätzlich kündigte sie das Fremdgeschäftsführerverhältnis hilfsweise fristlos.

Gütetermin vor dem Arbeitsgericht Hamburg ist anberaumt auf den
22. September 2014, 10:00 Uhr, Saal 109.

 

Bei Rückfragen: Vizepräsident des Arbeitsgerichts Dr. Esko Horn 040/42863-5661 oder 0177/8292306; esko.horn@arbg.justiz.hamburg.de