Pressemitteilung vom 11.08.2014

22 Ca 175/14
Oliver Kreuzer klagt gegen die HSV Fußball AG wegen Kündigung seines Arbeitsverhältnisses

Pressemitteilung vom 11.08.2014

In einem Verfahren vor dem Arbeitsgericht Hamburg wehrt sich der am 11. Juni 2013 beim HSV e.V. angestellte Sportchef Oliver Kreuzer gegen die HSV Fußball AG wegen der Kündigung seines Arbeitsverhältnisses. Herr K. ist daneben auch 2. Vorsitzender des HSV e.V..

Herr K. unterschrieb im Juni 2013 beim HSV e.V. einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2016. Am 14. Juli 2014 stellte die Beklagte Herrn K. von seinen Aufgaben frei.

Herr K. klagt gegen die ausgesprochene Kündigung, welche das Arbeitsverhältnis zum 31. August 2014 beenden soll. Hintergrund der Kündigung ist, dass die Beklagte gemäß Ausgliederungsvertrag vom 27. Mai 2014 den Geschäftsbereich Profi-Fußball vom HSV e.V. übernommen hat.

Die Beklagte ist der Auffassung, dass sie den Anstellungsvertrag infolge der Ausgliederung des Geschäftsbereiches übernommen habe. Auch stehe ihr ein Kündigungsrecht zu. Sie nimmt hierbei Bezug auf eine Regelung des Arbeitsvertrages, wonach eine Kündigung möglich ist, wenn die Bestellung zum Vorstandsmitglied des HSV vorzeitig widerrufen wurde.

 

Am 29. August 2014 ist für 12:45 Uhr Gütetermin vor dem Arbeitsgericht Hamburg, Saal 314 anberaumt.

 

 

Bei Rückfragen: Vizepräsident des Arbeitsgerichts Dr. Esko Horn 040/42863-5661 oder 0177/8292306; esko.horn@arbg.justiz.hamburg.de