Apostillen und Legalisationen

Apostillen und Legalisationen

Ab Dienstag, den 17.03.2020 werden Anträge auf Überbeglaubigungen bis auf weiteres wegen der Corona-Situation nur noch postalisch bearbeitet.

Das Landgericht ist für die kostenpflichtige Anbringung von Apostillen – einer speziellen Beglaubigungsform im internationalen Urkundenverkehr – und Legalisationen – ebenfalls einer Form der Bestätigung der Echtheit bestimmter Urkundsinhalte – auf Urkunden berechtigt, die von einem Hamburger Notar beglaubigt oder vom Landgericht Hamburg ausgestellt sind. Die Bearbeitung dauert in Hamburg in der Regel einen Arbeitstag.

 

Die anfallenden Gebühren werden bar eingezahlt. Sie betragen € 25 bei allen notariell beglaubigten Urkunden  bzw. € 15 bei allen landgerichtlichen Entscheidungen.

Kontakt

Landgericht Hamburg

- Verwaltung –

Sievekingplatz 1 [Raum B 015, Anbau/Haus B, Erdgeschoss]

20355 Hamburg 

Tel.           040 / 42843 – 2734   

Fax.          040 / 42843 – 4198

E-Mail       poststelle@lg.justiz.hamburg.de

Öffnungszeiten ( Änderung ab 01.03.2019 ) **

 Mo - Fr      09.00 – 13.00 Uhr
 ab 01.03.2019
 Mo - Fr      09.00 – 12.00 Uhr

 **  Ab Dienstag, den 17.03.2020 werden Anträge auf Überbeglaubigungen bis auf weiteres wegen der Corona-Situation nur noch postalisch bearbeitet.

Ihren Beglaubigungsantrag (siehe Anlage) und die von einem Hamburger Notar beglaubigte Originalurkunde richten Sie bitte unter Angabe des jeweiligen Empfängerlandes an folgende Adresse:

Landgericht Hamburg
- Verwaltungsstelle für Apostillen und Legalisationen -
Sievekingplatz 1
20355 Hamburg

Bei Rückfragen erreichen Sie uns unter folgenden Telefonnummern:

040/42843-2734 oder 040/42843-2631

Notariate werden gebeten, die Anträge und Urkunden unter Beifügung der Gebührenquittung ausnahmslos in der Postannahmestelle des Amtsgerichts abzugeben. Die Urkunden erhalten Sie dann auf dem Postweg zurück.

Downloads