Kontakt

Amtsgericht, Hamburg, St. Georg, Hamburg-St. Georg, Kontakt, Adresse, Justiz - FHH

Telefon:


040 115 (HamburgService)

Telefax:


040 42843-7219 (Poststelle)

Adresse:


Amtsgericht Hamburg-St. Georg
Lübeckertordamm 4
20099 Hamburg
 

Sprechzeiten:

 

Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 9 bis 12 Uhr
Mittwoch keine Sprechzeiten

In Einzelfällen kann es zu Einschränkungen bei den Sprechzeiten kommen. Informationen hierzu finden Sie ggf. auf unserer Startseite.

Für eilige Angelegenheiten in familiengerichtlichen und sonstigen Verfahren steht Ihnen zu folgenden Zeiten ein Bereitschaftsdienst zur Verfügung:
Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 12 bis 15 Uhr
Mittwoch von 9 bis 15 Uhr

Über die Notruftelefonnummer 040 42843-7207 sind wir täglich von 9 bis 15 Uhr erreichbar.

 

Betreuungsgericht:


Die telefonischen Sprechzeiten des Betreuungsgerichts sind montags, dienstags, donnerstags und freitags von 9 bis 12 Uhr. Sachstandsanfragen und Mitteilungen können per Fax unter der Nummer 040 4279-83004 an das Betreuungsgericht gesandt werden.

Nachlassgericht:


Im Nachlassgericht Hamburg-St.Georg werden Anträge auf Erteilung eines Erbscheins oder eines Testamentsvollstreckerzeugnisses sowie Ausschlagungserklärungen nur nach vorheriger Terminvereinbarung entgegengenommen.

Füllen Sie hierfür bitte das nachfolgende Formular aus und übersenden es dem Nachlassgericht per Fax, E-Mail (nachlassagstgeorg@ag.justiz.hamburg.de) oder auf dem Postwege.

Terminvereinbarung Testamentsvollstreckerzeugnis
Terminvereinbarung Erbausschlagung
Terminvereinbarung Erbscheinsantrag
Anlage Zustimmung Erteilung Erbschein Alleinerb:in testamentarisch
Anlage Zustimmung Erteilung Erbschein Miterb:in testamentarisch
Anlage Zustimmung Erteilung Erbschein Miterb:in gesetzlich

Zur Vereinbarung eines Termins werden Sie dann zurückgerufen.

Die Rückgabe von Testamenten ist während der Sprechzeiten möglich.
Zur Vermeidung von Wartezeiten sollte vorher telefonisch ein Termin abgestimmt werden.

                                                         ~

Örtliche Zuständigkeit / Erbausschlagung: Es ist das Gericht des letzten gewöhnlichen Aufenthaltsortes des Verstorbenen zuständig. Die Erbausschlagung kann darüber hinaus auch bei dem Nachlassgericht am Wohnsitz des Ausschlagenden oder auch bei jedem Notar – ohne Mehrkosten außer der Mehrwertsteuer - erklärt werden. Die Ausschlagung muss innerhalb der 6-wöchigen Ausschlagungsfrist beim zuständigen Nachlassgericht eingegangen sein.

Die Erbausschlagung für Minderjährige muss durch die gesetzlichen Vertreter beim Nachlassgericht erfolgen. Unter Umständen ist eine familiengerichtliche Genehmigung erforderlich, die nach der Ausschlagung beim Familiengericht beantragt werden muss.

Erbausschlagung mit Wohnsitz im Ausland: Erben mit Wohnsitz im Ausland können Erbausschlagungen entweder persönlich im zuständigen Amtsgericht, über einen Notar oder über das deutsche Konsulat beantragen.

Örtliche Zuständigkeit / Erbschein beantragen: Grundsätzlich zuständig für die Beantragung des Erbscheins, ist das Gericht (Nachlassgericht), in dessen Bezirk der Erblasser seinen letzten gewöhnlichen Aufenthalt hatte. Der Erbscheinsantrag kann auch über einen Notar gestellt werden.

Wenn Sie hinsichtlich der örtlichen Zuständigkeit unsicher sind, nutzen Sie zur Ermittlung des zuständigen Nachlassgerichts bitte den Behördenfinder Hamburg und geben dort nach der Eingabe der Adresse auch den Namen des Erblassers in die Suchmaske ein.

Hinweis für Testamente: Testamente, die verwahrt werden sollen, können per Post an das zuständige Amtsgericht geschickt werden oder bei einem anderen Hamburger Amtsgericht in die Verwahrung gegeben werden. Das Testament kann beim Wunschamtsgericht des Testators verwahrt werden.


Gebäudeöffnungszeiten:


Montag bis Donnerstag von 9 bis 16 Uhr
Freitag von 9 bis 15 Uhr

Verwaltungsgeschäftsstelle:


Zimmer: 2.16
Telefon: 040 115 (HamburgService)

Erteilung von Foto- und Drehgenehmigungen:


Hier können Sie sich das Antragsformular für die Foto- und Drehgenehmigungen downloaden. Bitte füllen Sie das Antragsformular aus und senden dieses vorab per Fax an die Verwaltungsgeschäftsstelle des Amtsgerichts Hamburg-St. Georg.

Nachtbriefkasten:


Der Nachtbriefkasten dient dazu, bei fristwahrenden an das Gericht gerichteten Sendungen die Rechtzeitigkeit der Abgabe nachzuweisen. Er befindet sich neben der Haupteingangstür des "Hauses der Gerichte". Es können fristwahrend Sendungen für folgende Dienststellen eingeworfen werden: Amtsgericht Hamburg-St. Georg, Verwaltungsgericht Hamburg, Hamburgisches Oberverwaltungsgericht, Finanzgericht Hamburg, Disziplinargericht Hamburg, Hamburgisches Berufsgericht für Heilberufe, Disziplinarhof Hamburg. Auch tagsüber können dort Briefsendungen für das Gericht eingeworfen werden; es empfiehlt sich jedoch, diese Sendungen in der Infothek im Erdgeschoss abzugeben.

Verkehrsanbindung:


Das im "Haus der Gerichte" am Lübeckertordamm ansässige Amtsgericht Hamburg-St. Georg ist vom Hauptbahnhof aus entweder mit der U-Bahn-Linie U1 (Richtung Wandsbek-Markt), Haltestelle "Lohmühlenstraße", oder mit der Metro-Linie 16, Haltestelle "U-Bahn Lohmühlenstraße", zu erreichen. Gebührenpflichtige Parkplätze stehen in der Tiefgarage in begrenztem Umfang zur Verfügung; gebührenfreier Parkraum rund um das Gebäude ist nicht vorhanden.

Detaillierte Angaben zur Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln finden Sie im HVV-Fahrplan.