Elisabeth Kreth ist neue Präsidentin des Sozialgerichts

Elisabeth Kreth ist neue Präsidentin des Sozialgerichts

Elisabeth Kreth, 59 Jahre, ist 1988 in den höheren Justizdienst der Freien und Hansestadt Hamburg eingetreten. Sie sitzt seit April 2018 einem Senat des Finanzgerichts vor. Seit 2001 war sie Beisitzerin am Finanzgericht und zuvor viele Jahre Beisitzerin am Verwaltungsgericht, dort befasst unter anderem mit dem Sozialrecht. Zwischen 1996 und 1998 war sie an das Bundesministerium der Justiz als Referentin für Besonderes Verwaltungsrecht abgeordnet. Kreth war bis 2016 Mitglied des Präsidiums des Deutschen Richterbundes. Sie ist seit 2015 die Vorsitzende des Richterrats des Finanzgerichts. Sie ist außerdem ausgebildete Mediatorin und am Finanzgericht als Güterichterin tätig.

 

Der Präsident des Landessozialgerichts Hamburg, Herr Siewert, der anwesend war, als Frau Kreth am Freitag, den 27. Juli 2018 in der Justizbehörde von Justizsenator Till Steffen die Ernennungsurkunde erhalten hat, gratuliert herzlich: „Ich freue mich sehr, dass wir eine so fähige Richterin, wie Frau Kreth für das Amt der Präsidentin des Sozialgerichts gewinnen konnten. Ich bin überzeugt, dass Sie die in diesem Amt anstehenden Herausforderungen mit Bravour meistern wird und wünsche Ihr dafür viel Erfolg, Freude und das nötige Quäntchen Fortune.“

 

Elisabeth Kreth folgt auf Marianne Schulze, die im November 2017 nach 17 Jahren als Präsidentin des Sozialgerichts in den Ruhestand gegangen ist.