Finanzgericht Hamburg blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück

Finanzgericht Hamburg blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück

Der Finanzgerichtspräsident Christoph Schoenfeld äußert sich anlässlich der Einführung ehrenamtlicher Richter zufrieden über das abgelaufene Geschäftsjahr: „Das Finanzgericht Hamburg konnte den Bürgern und Unternehmen dieser Stadt auch im Jahr 2016 zügigen Rechtsschutz gewähren.“ Klagen wurden in durchschnittlich 8,2 Monaten erledigt, Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes in 2,6 Monaten. Damit konnten die sehr guten Vorjahreswerte (8,8 und 2,3 Monate) gehalten werden. Allerdings sind 2016 rund 1.650 und damit ca. 10% mehr Verfahren eingegangen als im Vorjahr. Christoph Schoenfeld: „Bei Aufrechterhaltung unserer personellen und sachlichen Rahmenbedingungen sollte das Finanzgericht Hamburg aber auch in Zukunft den berechtigten Erwartungen der Steuerbürger und der Wirtschaft entsprechen können.“

Für Rückfragen:
Vorsitzender Richter am Finanzgericht Matthias Tiemann
Pressesprecher des Finanzgerichts Hamburg
Tel.: 040 - 42843 7748 oder 7726
Fax: 040 - 42843 7777
E-Mail: matthias.tiemann@fg.justiz.hamburg.de

Finanzgericht Hamburg ist als Oberes Landesgericht zuständig für Steuer-, Zoll-, Kindergeld- und Europäisches Marktordnungsrecht. In Zoll- und Marktordnungsverfahren besteht eine gemeinsame Zuständigkeit auch für die Länder Schleswig-Holstein und Niedersachsen.